Am letzten Wochenende im Oktober trafen sich Baden-Württembergs Orientierungsläufer in Teningen-Heimbach zur Landesmeisterschaft über die Mitteldistanz. Am ersten Sonntag der Winterzeit konnten sich die Teilnehmer nicht nur über eine Stunde mehr Nachtschlaf in Folge der Zeitumstellung freuen, sondern im Breisgau auch einen der letzten sonnig-milden Herbsttage der Saison genießen. Bei optimalen äußeren Bedingungen überzeugte die Gundelfinger Turnerschaft durch eine gelungene Organisation, mit fordernden Strecken in einem neu kartiertem Gelände – keine Selbstverständlichkeit angesichts dessen, dass lange keine Planungssicherheit bestand auf Grund von Verzögerungen bei der forstlichen Genehmigung und diversen Naturschutzauflagen. Umso erfreulicher war die erfolgreiche Durchführung mit sehr guten Ergebnissen für die Karlsruher Orientierungsläufer.

Vom TuS waren 14 Athleten in den Meisterschaftsklassen am Start – und am Ende der Wettbewerbe standen nicht weniger als 8 Medaillen zu Buche: 3 x Gold, 2 x Silber und 3 x Bronze.

Anja Breckle (D14) und Marika Prolingheuer (D12) belegten jeweils den Bronzerang bei den Schülerinnen, wo zudem in der D12 die 9-jährige Lenya Stieler einen guten 4. Platz erreichte. Auf Seiten der Schüler konnte Kai Breckle (H12) die Silbermedaille erringen, während Janne Tevini in der H14 auf den undankbaren 4. Platz lief.

In der Seniorenkategorie H45 gab es ebenfalls eine Silbermedaille für Hans Breckle und einen nicht zufriedenstellenden 4. Platz für Torsten Dunay, der zur Hälfte der Strecke noch in Führung lag, bevor ihn ein größerer Fehler zurückwarf. Einen ungefährdeten Sieg mit 14 Minuten Vorsprung konnte Bernd Döhler in der Klasse H65 erlaufen und auch Markus Prolingheuer (H35) kam zu Meisterehren bei den Jungsenioren, wie bereits im Juli bei den Titelkämpfen über die Langdistanz.

Die Hauptklasse der Frauen (D19) konnte erwartungsgemäß Luise Kärger auf Rang 1 mit deutlichem Vorsprung für sich entscheiden. In der dieses Jahr nicht ganz so stark besetzten Konkurrenz sicherte sich zudem Julia Sorgatz die Bronzemedaille. Auf Seiten der Männer ging der TuS indes leer aus, da Karlsruhes bester Orientierungsläufer, Erik Döhler, nicht am Start war. Er absolviert derzeit ein Studienjahr in Schweden, dem Mutterland des Orientierungslaufs.

Markus Prolingheuer


Am 7. September 2019 war der kleine brandenburgische Ort Walddrehna Veranstaltungsort der Deutschen Meisterschaften im Orientierungslauf auf der Mitteldistanz. Unter den mehr als 600 Teilnehmenden war vom TUS Rüppurr nur Bernd Döhler am Start, alle anderen TUS-Mitglieder scheuten die weite Anreise von mehr als 650 km. Obwohl sich Bernd aktuell mehr dem Mountain Bike Orienteering widmet und eher selten an Orientierungsläufen teilnimmt, machte er sich nach seinem guten Abschneiden bei den Sprintmeisterschaften in Annaberg/Sachsen Hoffnung auf eine vordere Platzierung. Hinzu kamen seine guten Erinnerungen an das Wettkampfgebiet, in dem er 2012 den Deutschen Meistertitel gewonnen hatte. Das eiszeitlich geprägte Wettkampfgelände führte zu Strecken mit erstaunlich vielen Höhenmetern und einigen schwierigen Postenstandorten in einem mit Unterholz bewachsenen, feingliedrigen Gelände. In der Altersklasse der ab 65-jährigen Männer waren 10 Kontrollposten, verteilt auf 2,8 km Luftlinie mit mindestens 140 Höhenmetern, anzulaufen. Trotz eines 3-Minuten-Fehlers zum 8. Posten konnte Bernd mit einer Laufzeit von 28:27 min mit nur 6 Sekunden Vorsprung auf den Viertplatzierten die Bronzemedaille gewinnen und somit eine Medaille für den TuS Rüppurr nach Hause bringen.


Am  07.10.2017 fanden die Deutschen Meisterschaften im Mountainbike Orienteering (MTBO) im Erzgebirge/Sachsen statt. Die Ausrichter vom SV Sachsen 90 Werdau wählten mit dem Sportpark Rabenberg (860 m ü. NN) eine beeindruckende Einrichtung aus, die sich als Olympiastützpunkt nicht nur durch niveauvolle Unterkünfte und Gastronomie sowie viele Sporteinrichtungen auszeichnet, sondern auch durch die Lage inmitten eines steilen Waldgeländes mit 50 km Mountainbike-Trails.

Die Deutschen Meisterschaften wurden durch den gleichzeitig stattfindenden World Master Cup deutlich aufgewertet. So fanden viele Teilnehmer aus den MTBO-Hochburgen Skandinavien, Großbritannien, Frankreich, Tschechien, Slowenien, Österreich und der Schweiz den Weg auf den Rabenberg bei Johanngeorgenstadt unweit der tschechischen Grenze.

Durch die vorausgegangenen heftigen Regenfälle und eine empfindliche Kälte von nur 5° C gestalteten sich die Wettkämpfe auf Grund der vielen schlammigen Pfade und weichen Wiesenwege physisch sehr anspruchsvoll.

An den Wettkämpfen war der TUS Rüppurr mit zwei Teilnehmern vertreten, wobei auf einer Strecke von ca. 21 km und 400 Höhenmetern acht Kontrollposten anzufahren waren. Dank fehlerfreier Routenwahl wurde Uta Spehr Deutsche Meisterin in der Altersklasse D50. Durch eine starke konditionelle Leistung erreichte Bernd Döhler trotz eines Fehlers zum ersten Kontrollposten den Vizemeistertitel in der Altersklasse M60.

Mit den Deutschen Meisterschaften und einem weiteren Wettkampf am 08.10.2017 im Rahmen des Deutschlandcups fand auch die diesjährige MTBO-Bundesrangliste ihren Abschluss, in der Uta den 2. Platz belegte.


Am 7. August 2016 fanden bei herrlichem Sommerwetter die Deutschen Berglaufmeisterschaften des Deutschen Leichtathletikverbandes im Rahmen des Tegelberglaufs in Schwangau statt. Dabei mussten auf einer Distanz von 8 km von der Talstation der Tegelberg-Seilbahn 920 Höhenmeter bis zur 1720 m hoch gelegenen Bergstation zurückgelegt werden. Vom Start in Sichtweite des Schlosses Neuschwanstein war der erste Kilometer noch recht flach. Bis Kilometer 5 wurden dann auf guten Wegen ca. 500 Höhenmeter zurückgelegt, bevor es dann auf den letzten 2 Kilometern auf felsigen Naturwegen mit vielen Stufen sehr steil und sehr anspruchsvoll wurde. Gemeldet hatten 362 Läufer und Läuferinnen für die Hauptklasse, die U20 und die Senioren-Altersklassen, darunter Erik Döhler vom TUS Rüppurr, der sich in der Altersklasse MJ U 20 Chancen auf eine vordere Platzierung ausrechnete. In der Gesamtwertung konnte Erik mit Platz 37 (45:21 min) sogar dazu beitragen, dass die Männermannschaft (3 Schnellsten eines Vereins) der LG Region Karlsruhe mit dem 4. Platz nur knapp an einer Medaille vorbeilief. In der Altersklassenwertung der stark besetzten männlichen U20 reichte Eriks Zeit sogar zum stark beachteten 5. Platz (1. Platz Stefan Knopf, PTSV Rosenheim; 43:24 min), noch vor hervorragenden Leichtathleten wie Julius Hild (Deutscher Jugendmeister Cross und 2000 m Hindernis) oder Lukas Abele (Deutscher Meister 1500 m und WM-Teilnehmer U20).


Bei den Deutschen Meisterschaften im Staffel-Orientierungslauf am 4. Juni im sächsischen Borstendorf konnten die Jugendlichen des TUS Rüppurr (Altersklasse 15-18) in der Besetzung Nils Lösel, Lars Maiwald und Erik Döhler überraschend die Bronzemedaille gewinnen.

Bei den deutschen Bestenkämpfen im Mannschaftswettbewerb am nächsten Tag konnten Sie sogar einen souveränen Sieg mit mehr als 15 Minuten Vorsprung erlaufen.